[Hardware] Ankündigung Vorbestellung A1222

Aktuelles rund um Amiga OS4

Moderator: OS4Welt-Team

Benutzeravatar
Cyborg
AmigaOS Entwickler
Beiträge: 3437
Registriert: 28. September 2009 11:10
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: [Hardware] Ankündigung Vorbestellung A1222

Beitrag von Cyborg »

Ich hab das alles sowas von satt ... :motz:

AmigaOS lief relativ zeitig auf Tabor und spätestens seit Frühjahr 2018 (!) auch mit einer halbwegs benutzbaren FPU-Emulation für diesen idiotischen Prozessorkern. Beileibe nicht perfekt, aber grundsätzlich nutzbar. Da war man in England schon nicht fähig (oder willens?), die Dinger zu produzieren und mit einem Pre-Release rauszuhauen. Hätte man ja Lizenzen kaufen und Farbe zur eigenen SoC-Fehlentscheidung bekennen müssen :o

Jetzt, 5 Jahre des Vera*schens und etlicher dämlicher Ausreden oder noch dämlicherer, echter Unfähigkeiten später, gibt es immer noch nichts, außer ein paar Prototypen und massig lau-warmer Luft. Heiß ist da schon lange nichts mehr. Aber inzwischen kann man ja auch schön mit dem Finger wieder auf andere ("Benperion" ist noch ein ganz eigenes Unding!) zeigen. Man selbst ist ja immer nur Opfer widriger Umstände!

Wieviel Lack muß man bitte schön gesoffen haben? :roll:
.. der SysOp hat immer recht :evil:

PGP Schlüssel verfügbar
cgutjahr
Beiträge: 300
Registriert: 2. Oktober 2009 15:18
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: [Hardware] Ankündigung Vorbestellung A1222

Beitrag von cgutjahr »

Ich verstehe ehrlich gesagt die Verwunderung nicht. A-EON stolpert seit 12 Jahren von einer Katastrophe in die nächste: WIMRE ist der X1000 Monate nach Einsammeln der ersten Vorkasse-Vorbestellungen mal eben um 500 Euro teurer geworden - angeblich, weil der (einzige) CPU-Lieferant den Preis einer CPU auf 1000 Euro verdoppelt hatte.

Spätestens dann hätte doch jedem klar sein müssen, mit welchem Level an Kompetenz er es bei A-EON zu tun hat. "Spätestens" deswegen, weil eigentlich die X1000-Ankündigung selbst - eine Hardware, deren CPU Jahre vor Produktionsbeginn schon EOL war und die die Bezeichnung der größten Hardware-Blamage im Amiga-Markt zweitverwertet - je bereits ein freundlicher Hinweis war, dass man den Laden nicht allzu ernst zu nehmen sollte.

A1222 war von Anfang an eine komplett bescheuerte Idee - eine CPU mit inkompatibler FPU zu verwenden, ist nun wirklich selten dämlich. Oder, wie es Bill Borsari bei seiner OS4-Games-auf-A1222-Präsentation auf der Amiwest formuliert hat (sinngemäß): "Vieles - nicht alles - läuft ganz brauchbar. Und ehrlich: wenn man es für Tabor optimiert, ist kaum noch ein Unterschied zu bemerken".

Wir sollten dankbar sein, dass OS4 wenigstens diese Blamage erspart bleibt.

Vielleicht können sie bei A-EON ihre Zeit ja stattdessen in Verbesserungen der X1000-Firmware investieren. Deren Quellen hat man laut Solie ja kürzlich "wiedergefunden" - er muss jetzt nur noch ein (emuliertes) Compiler-Setup finden das alt genug ist, um neue Binaries zu bauen. Hach, manchmal vermisse Alan Redhouse.
Benutzeravatar
AntonP
Beiträge: 677
Registriert: 11. November 2013 20:40
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: [Hardware] Ankündigung Vorbestellung A1222

Beitrag von AntonP »

Na ja, ich habe nichts gegen Alan Redhouse, aber dass das damals so viel besser lief, habe ich nicht in Erinnerung.

Just my two cents dazu:

Mein erstes AmigaOne-System als Betatester (ein SE) war jetzt nicht gerade ein Stabilitätswunder (DMA ging irgendwie gar nicht) und Redhouse hat - obwohl die Ausgangslage viel besser war - nach dem microA1 entnervt aufgegeben, weil sich das ganze für ihn finanziell nicht gelohnt hat. Davor war das ganze auch von abenteuerlicher Hardware und vielen Verzögerungen geprägt, der damalige AmigaOne wurde für eine nicht unbeträchtliche Zeit nur mit Linux ausgeliefert.

Und auch damals sind die Hardware-Hersteller für AmigaOS4 nicht gerade Schlange gestanden. Bis ACube, die zunächst einmal Hardware auf den Markt brachten, die viel weniger leistungsfähig war, als die Vorgänger-Hardware, gab es nur vollmundige Ankündigungen, nicht funktionierende Prototypen oder schlicht Vaporware (wer erinnert sich noch an Escana, Merlancia, ACK Controls oder das berüchtigte "Amy"-Board?).

A-EON hat das Ruder da zugegeben auch nicht wirklich herumgerissen und es wurden viele Fehler gemacht, aber zumindest beim X5000 hat man eine Hardware-Plattform geschaffen, die über Jahre hinweg einigermaßen lückenlos verfügbar war und funktioniert hat. Der X1000 war bei Erscheinen natürlich viel zu teuer und offensichtlich nicht zukunftssicher, aber das Hardware-Design war professionell und ohne bekannte Fehler (was man beim ersten Amiga One ja nicht wirklich behaupten konnte) und das Ding war um einiges leistungsfähiger als die bisherige Hardware (so wie es ja eigentlich sein sollte). Obwohl mich der damalige Verkaufspreis auch zu einer längeren AmigaOS4-Pause "überredet" hat, sehe ich da trotzdem nicht die große Katastrophe im Vergleich zu der bisher verfügbaren Hardware. Und das damalige A-EON (X1000) hatte auch wenig mit der heutigen Firma zu tun, das war eine Ben/Hyperion/Trevor-Cooperation.

Finanziell gibt es nichts mehr zu holen und man muss leider zur Kenntnis nehmen, dass nur mehr absolute Enthusiasten bereit sind, in diesen "Markt" zu investieren (zumal die rechtliche Situation rund um AOS4 ja auch sehr wackelig ist). Und Harware-Entwicklung (zumindest wenn es um ein komplettes Board mit exotischer CPU geht) ist auch keine triviale Angelegenheit, noch dazu kostspielig. Amiga-Fan zu sein und das nötige Kleingeld parat zu haben bedeutet natürlich nicht zwangsläufig, dass man ein Profi auf dem Gebiet der Hardware-Entwicklung ist. Ich hab mich auf der A37 auch ein wenig mit Trevor unterhalten und er hat zu den oft bösen Kommentaren im Netz gemein: "Versucht es doch selbst!" Vielleicht etwas harsch, aber in Anbetracht, dass er in die bisherige Hardware-Entwicklug viel privates Geld verbraten hat, zumindest für mich verständlich.

Ich will wirklich nichts schönreden (Tabor ist eine Katastrophe in Sachen Projektmanagement), aber "A-EON produziert nur Katastrophen" ist mir im größeren Zusammenhang ein wenig zu undifferenziert. Ich sehe eher mit einer gewissen Ernüchterung, dass die bisherige Hardware-Entwicklung suboptimal verlaufen ist. A-EON sticht da für mich nicht besonders negativ heraus. Das Hauptproblem ist natürlich das Festhalten an PPC. Das war bei Redhouse noch ok und konsequent, ist mittlerweile aber eine unnötiges Erschwernis, weil man auf keinerlei Standard-Hardware zurückgreifen kann (außer man geht den MorphOS-Weg mit der Apple-PPC-Hardware, was aber auch jedes Jahr weniger sexy wird). Das beste wäre natürlich, ein erneuter Plattformwechsel (da gab es, Costel einmal ausgenommen, in auch nicht viel Bereitschaft bei Hyperion, inzwischen dürfte es auch zu wenig Ressourcen dafür geben). Das erste Mal das ich einen der "Player" in den letzten Jahren dazu öffentlich positiv sprechen gehört habe, war Trevor auf der A37.

Wie gesagt: Just my two cents (und ich habe heute schon ein wenig Wein intus, Typos bitte ignorieren ;-)).
AmigaOne X5000/40, 2.2 Ghz, 4 GB RAM, 240 GB SSD, Radeon R9 280X, ESI Juli@ PCI-Soundkarte, SIL3512 SATA-PCI-Karte
Flow
Beiträge: 72
Registriert: 22. August 2013 18:25

Re: [Hardware] Ankündigung Vorbestellung A1222

Beitrag von Flow »

Man fragt sich halt, wie Acube - in genau derselben Lieferanten- und Produzentensituation - es hinbekommen hat, eine neue Auflage des SAM460 Boardes produzieren zu lassen?! Ja, ich weiss, es gab auch hier Verzögerungen, aber die sind eben überhaupt nicht vergleichbar mit diesem ewigen Drama um den A1222...
Benutzeravatar
AntonP
Beiträge: 677
Registriert: 11. November 2013 20:40
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: [Hardware] Ankündigung Vorbestellung A1222

Beitrag von AntonP »

Flow hat geschrieben: 28. Dezember 2022 21:18 Man fragt sich halt, wie Acube - in genau derselben Lieferanten- und Produzentensituation - es hinbekommen hat, eine neue Auflage des SAM460 Boardes produzieren zu lassen?!
Schon richtig, aber nachdem ACube auch das "neue" Tabor-Board designed haben (und so wie ich es auf der A37 mitbekommen habe auch für die Beschaffung der Bauteile zuständig sind) sind sie in dem Fall am aktuellen Drama zumindest mitverantwortlich.
AmigaOne X5000/40, 2.2 Ghz, 4 GB RAM, 240 GB SSD, Radeon R9 280X, ESI Juli@ PCI-Soundkarte, SIL3512 SATA-PCI-Karte
OlafSch
Beiträge: 166
Registriert: 17. August 2014 23:33

Re: [Hardware] Ankündigung Vorbestellung A1222

Beitrag von OlafSch »

@AntonP meine generelle Meinung ist die ganze Idee von "Custom Hardware" für so einen kleinen Markt ist Irrsinn, zumal die Hardware (abgesehen von PPC als Prozessor) keinen "Mehrwert" im Vergleich zu Hardware von der Stange bietet. Also wenn ich soviel überflüssiges Geld gehabt hätte wie anscheinend Trevor D. dann hätte ich es in die Portierung des AmigaOS auf eine andere Plattform und Hardware von der Stange konzentriert. Ob das jetzt X86, AMD64 oder eben ARM gewesen wäre, ist egal. Und wenn überhaupt hätte dieser Wechsel spätestens nach dem X1000 erfolgen müssen. Er hat aus meiner Sicht das Siechen von AmigaOS nur verlängert ohne wirklich eine Wende zu schaffen. Tabor ist natürlich ein besonderes Fiasko, da dürfte es sowieso nur noch um Schadensbegrenzung gehen. Da dürfte bereits eine Menge Geld versenkt sein. Also ja er trägt durch seinen Einfluß auf die Entwicklung eine Mitverantwortung für die Situation. Aber ist ja egal. Wer sich einen X1000 oder X5000 gekauft hat wußte was er bekommt. Bei Tabor gab es bisher die seltsame Aktion aber keinen Kaufzwang. Wenn A1222 (oder besser A1224 ;-) ) doch noch erscheinen sollte kann es sich jeder überlegen. Ich vermute deutlich teurer als ursprünglich angekündigt und ziemlich happig als Einsteigersystem. Das werden sich dann nur noch einige wenige Enthusiasten kaufen. Eine Vergrößerung oder Wiederbelegung wird die Hardware dann nicht bringen.
Benutzeravatar
Cyborg
AmigaOS Entwickler
Beiträge: 3437
Registriert: 28. September 2009 11:10
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: [Hardware] Ankündigung Vorbestellung A1222

Beitrag von Cyborg »

Naja, das ist doch das alte "alles wird mit anderer CPU besser" Argument, das AROS ja auch sooo viel gebracht hat, nicht? ;) Im Moment führt schlicht kein Weg an PowerPC vorbei, wenn man neue Hardware für AmigaOS 4 haben will. Ist das ökonomisch sinnvoll? Absolut nicht, aber darum geht es auch nicht bzw. sollte es in einer Hobbynische auch nicht.

Ich bin der naiven Überzeugung, daß man auch für diesen kleinen Markt eine (für den Markt gesehen relativ) bezahlbare Hardware bauen könnte, wenn man ein paar Dinge beachtet und nicht auf Biegen und Brechen Gewinn erwirtschaften will. Wäre so eine Hardware preislich in Regionen von Raspberry Pi oder zumindest x86-Standard-Hardware? Natürlich nicht, im Vergleich weit darüber hinaus, aber wir reden eben auch über eine Hobbynische. Da liegen die Maßstäbe grundsätzlich anders. Immerhin, die Leute zahlen auch fröhlich um die 550 Euro für einen "Retro-"Monitor oder 200 Euro für ein "Retro-"Gehäuse wegen ... aus "Gründen"? :thinking: Da kann man dann schon die Meßlatte entsprechend ansetzen. ;)

Der Preis ist aber gar nicht mein Hauptkritikpunkt (auch, wenn A-EON natürlich auch Monopolpreise aufruft), sondern, daß über Jahre ein Projekt verschleppt und mit aller Macht am Leben erhalten und weiter massiv als "just around the corner" beworben wird, obwohl es ganz offensichtlich schon besser vor Jahren eingestampft und neu gedacht werden sollte. Außerdem, wer weiß schon, welche anderen Projekte dadurch niemals anliefen, weil "Tabor ja bald kommt" oder "unter 500 Euro komplett!1!!"? Diese ständigen und viel zu frühen Ankündigungen (nicht nur bei Tabor) sind die Pest und dienen einzig und allein dazu, andere potentielle Projekte im Keim zu ersticken ("die machen ja schon was", "lohnt sich nicht", "da können wir nicht mithalten"), um das eigene Monopol nicht von anderen gefährden zu lassen.

Das gleiche Phänomen gab es schon unzählige Male. Zum Beispiel mit OWB. Sobald das völlig dämliche und letztlich nutzlose "Timberwolf-Projekt" angekündigt wurde, stellte Jörg die Arbeiten an OWB ein, was bis dahin schon ein sehr gut nutzbarer Browser geworden war. LibreOffice? Das Gleiche .. seit Jahren tolle Ankündigungen, die bei jedem anderen ggf. interessierten Entwickler sofort ein "Pff, die fliegen BALD zum Mond, warum sollte ich da noch meinen Popelkram anfangen" auslösen .. gut, bis auf den furchtlosen Achim :)

Wir alle und unser aller Hobby leiden letztlich unter dieser Geltungs- und Eifersucht von A-EONKit & Co.
.. der SysOp hat immer recht :evil:

PGP Schlüssel verfügbar
Benutzeravatar
Cyborg
AmigaOS Entwickler
Beiträge: 3437
Registriert: 28. September 2009 11:10
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: [Hardware] Ankündigung Vorbestellung A1222

Beitrag von Cyborg »

P.S: Eine ähnliche Idiotie gab es von Benperion mit der Ankündigung von AmigaOS 4.2 und dessen Features in 2012. Da wurde auch daran festgehalten, komme, was da wolle. Ich bin selbst in meiner Direktorenzeit ständig gegen eine Wand gelaufen, wenn ich diesen Unfug endlich beenden wollte und war gezwungen, schwachsinnige Dinge wie "AmigaOS 4.1 Final Edition Update #1" zu machen oder später im Feuerwehreinsatz sogar "AmigaOS 4.1 Final Edition Update #2 Hotfix", weil deren "AmigaOS 4.1 Final Edition Update #2" nach meiner Zeit dort gründlich verbockt wurde... solchen Schwachsinn kann man sich doch nicht mehr ausdenken, nur, weil man "sein Gesicht" nicht verlieren will!
.. der SysOp hat immer recht :evil:

PGP Schlüssel verfügbar
Benutzeravatar
AntonP
Beiträge: 677
Registriert: 11. November 2013 20:40
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: [Hardware] Ankündigung Vorbestellung A1222

Beitrag von AntonP »

Bei der Custom-Hardware bin ich auch gespalten. Einerseits schafft das Festhalten am PPC natürlich Herausforderungen und Erschwernisse, die man mit Hardware "von der Stange" nicht hätte. Andererseits mag ich es persönlich schon, wenn es spezielle Hardware für AmigaOS4 gibt und es nicht eines von 100 Betriebssystemen ist, das auch auf einem RPi läuft.

Und natürlich hat @Cyborg schon recht, wenn er anmerkt, dass auch mit PPC möglich gewesen wäre, einigermaßen erschwingliche Hardware zu bauen, die auch ein paar Jahre verfügbar ist. A-EON hat das bis jetzt nicht hinbekommen und wenn man sich die aktuellen Preise für das SAM460ex ansieht, ACube auch nicht mehr. Langsam sollte man also vielleicht wirklich über einen Plattformwechsel nachdenken. Man könnte auch mit ARM Custom-Hardware bauen, nur viel günstiger.
Zuletzt geändert von AntonP am 29. Dezember 2022 17:17, insgesamt 1-mal geändert.
AmigaOne X5000/40, 2.2 Ghz, 4 GB RAM, 240 GB SSD, Radeon R9 280X, ESI Juli@ PCI-Soundkarte, SIL3512 SATA-PCI-Karte
ThorstenS
Beiträge: 288
Registriert: 24. Oktober 2014 15:51
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: [Hardware] Ankündigung Vorbestellung A1222

Beitrag von ThorstenS »

Ganz ehrlich... das Thema AMIGA ist durch. Eigentlich schon, seitdem Commodore es 1990 bereits verkackt hat Modelle mit AGA-Chipsatz anzubieten. 1992 hätte der AAA-Chipsatz eingeführt werden müssen.

Sowohl Commodore als auch ATARI haben bei ihren Modellen nicht weit genug gedacht. Der Markt verlangte mehr und beide haben ihre Quittungen entsprechend erhalten.

2001 hätte man mit AMIthlon noch ein paar User UND Händler/Entwickler halten können, aber auch das wurde verkackt. Danach war endgültig Ende. Petro weg, die restlichen Händler (z.B. KDH-Datentechnik...) und Entwickler (z.B. Titan, Epic...) weg.

Und heute... AmigaOS 3.2 ist nett, mehr aber auch nicht. Ein Update für sterbende Classic-Hardware OHNE Hoffnung auf eine neue Hardwarebasis.

AMIGA ist schlussendlich ein Computer der 80'ziger Jahre. Die 90'ziger gehören ganz klar, Sony's Playstation und Microsoft's Windows.
Antworten